intro Was ist NIS 2 und wer ist betroffen?

Was ist NIS 2 und wer ist betroffen?

Voraussichtlich ab Oktober 2024 treten für zahlreiche Unternehmen und Organisationen verpflichtende Sicherheitsmaßnahmen und Meldepflichten in Kraft, gemäß der NIS-2-Richtlinie (EU) 2022/2555. Was beinhaltet die Richtlinie und welche Sektoren sind betroffen?

Was ist die NIS-2-Richtlinie?

Die Network and Information Systems (NIS) Directive 2, oder NIS-2-Richtlinie, ist eine EU-weite Vorgabe, die darauf abzielt, die Cybersicherheit in der Europäischen Union zu stärken. Sie beinhaltet Maßnahmen zur Gewährleistung eines hohen gemeinsamen Sicherheitsniveaus von Netz- und Informationssystemen in der Europäischen Union und zielt darauf ab, die Resilienz kritischer Infrastrukturen und digitaler Dienste zu verbessern.

Die NIS 2-Richtlinie wurde verabschiedet, um auf die wachsende Bedrohung durch Cyberangriffe und die zunehmende Abhängigkeit von digitalen Technologien in allen Bereichen des täglichen Lebens zu reagieren.

NIS 2 definiert einen Mindeststandard. Sie erlaubt den Mitgliedstaaten jedoch grundsätzlich, strengere Vorschriften zu erlassen und die Vorgaben individuell in nationales Recht zu übertragen.

Ab wann gilt NIS 2?

In Deutschland ist die Umsetzung von EU-Richtlinien oft ein komplexer Prozess. Die Verabschiedung eines Gesetzes, erfordert die Zustimmung des Bundestags und des Bundesrats.

Grundsätzlich soll die Richtlinie bis zum 17. Oktober 2024 von der Bundesrepublik Deutschland in nationales Recht umgesetzt werden. 

Grundsätzlich sind betroffene Unternehmen gut beraten, sich bereits im Vorfeld mit der Gesetzgebung zu befassen.

Wer ist von NIS 2 betroffen?

Die NIS-2-Richtlinie gilt für öffentliche und private Einrichtungen in 18 Sektoren, die entweder mindestens 50 Beschäftigte haben oder einen Jahresumsatz und eine Jahresbilanz von mindestens 10 Millionen Euro aufweisen. 

Einige Sektoren sind unabhängig von ihrer Größe betroffen, wie beispielsweise Teile der digitalen Infrastruktur, öffentliche Verwaltung, alleinige Anbieter und kritische Infrastrukturen (KRITIS). 

Die Richtlinie erstreckt sich somit auf eine breite Palette von Organisationen und Unternehmen in Deutschland, die einen wesentlichen Beitrag zur Cybersicherheit leisten müssen.

Infografik: betroffene Unternehmen NIS 2

Jetzt NIS-2-Relevanz für Ihr Unternehmen prüfen!

Machen Sie den Selbsttest und finden Sie heraus, ob die NIS-2-Richtlinie für Ihr Unternehmen bzw. Ihre Organisation in Frage kommt. Mit unserem NIS-2-Check geben wir Ihnen eine erste Orientierungshilfe.

Was müssen betroffene Unternehmen und Organisationen tun?

Betroffene Unternehmen und Organisationen müssen eine Reihe von Anforderungen erfüllen. Zu den wichtigsten gehören:

Sicherheitskonzept:

  • Entwicklung eines umfassenden Sicherheitskonzepts, das die Identifizierung kritischer Infrastrukturen, die Analyse von Bedrohungen und Schwachstellen, die Implementierung von Sicherheitsmaßnahmen sowie die Einhaltung gesetzlicher Anforderungen gemäß der nationalen NIS-2-Gesetzgebung umfasst.
  • Festlegung von Sicherheitsrichtlinien, -standards und -verfahren, die die Sicherheit der Informationssysteme und Netzwerke des Unternehmens gewährleisten.

Risikomanagement:

  • Durchführung regelmäßiger Risikobewertungen, um potenzielle Bedrohungen und Schwachstellen zu identifizieren, die die Verfügbarkeit, Integrität und Vertraulichkeit der Informationssysteme und Netzwerke gefährden könnten.
  • Implementierung von angemessenen technischen und organisatorischen Sicherheitsmaßnahmen zur Risikominderung und Verbesserung der Cyberresilienz des Unternehmens.

Incident-Management:

  • Einrichtung eines effektiven Incident-Management-Prozesses zur Erkennung, Bewertung, Eskalation und Behebung von Sicherheitsvorfällen und Bedrohungen.
  • Schulung des Incident-Response-Teams und regelmäßige Durchführung von Sicherheitsübungen und Simulationen, um die Reaktionsfähigkeit des Unternehmens auf Sicherheitsvorfälle zu verbessern.

Business Continuity Management:

  • Entwicklung eines Business Continuity Management (BCM)-Plans, der sicherstellt, dass das Unternehmen auch bei Sicherheitsvorfällen oder Störungen der Geschäftstätigkeit kontinuierlich arbeiten kann.
  • Identifizierung von Schlüsselprozessen und -ressourcen sowie Implementierung von Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Geschäftskontinuität und Wiederherstellung nach einem Sicherheitsvorfall.

Meldewesen einrichten:

  • Einrichtung eines klaren Meldewesens für Sicherheitsvorfälle intern wie extern.
  • Schulung der Mitarbeiter im Zusammenhang mit der Meldung von Sicherheitsvorfällen und Bedrohungen.

Sicherheit der Supply Chain:

  • Überprüfung der Sicherheitspraktiken und -standards von Lieferanten und Dienstleistern, um sicherzustellen, dass die Sicherheit der Supply Chain gewährleistet ist.
  • Implementierung von Sicherheitsanforderungen und -prüfungen für Lieferanten und Dienstleister, um das Risiko von Sicherheitsvorfällen und Bedrohungen aus der Supply Chain zu minimieren.

Überwachung und Schulung:

  • Kontinuierliche Überwachung der Informationssysteme und Netzwerke des Unternehmens, um Sicherheitsvorfälle frühzeitig zu erkennen und zu mitigieren.
  • Schulung der Mitarbeiter über Sicherheitsbest Practices, Risiken und Bedrohungen, um das Bewusstsein und die Sicherheitskompetenz im Unternehmen zu erhöhen.

Verantwortung der Geschäftsführung

Die Geschäftsführung spielt eine entscheidende Rolle bei der Schaffung einer Cybersicherheitskultur im Unternehmen und bei der Gewährleistung der Widerstandsfähigkeit gegenüber Cyberangriffen und anderen Sicherheitsbedrohungen. Es ist wichtig, dass sie die Bedeutung von Cybersicherheit verstehen, angemessene Ressourcen bereitstellen und proaktiv Maßnahmen ergreifen, um die Sicherheit der Informationssysteme und Netzwerke des Unternehmens zu stärken.

Welche Rolle spielt ein ISMS bei der Umsetzung von NIS 2?

Ein ISMS ist ein wesentliches Instrument zur Sicherstellung der Informationssicherheit in einer Organisation. Ein ISMS umfasst Richtlinien, Prozesse, Verfahren und Technologien, um die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Informationen zu gewährleisten.

Ein ISMS trägt dazu bei, die Informationssicherheit zu stärken und die Resilienz von Unternehmen gegenüber Cyberangriffen und anderen Sicherheitsbedrohungen zu erhöhen.

Während die NIS-Richtlinie einige spezifische Anforderungen festlegt, bietet die international anerkannte ISO 27001 einen umfassenderen Rahmen für das Informationssicherheitsmanagement. Mit einem ISMS gemäß ISO 27001 schaffen Unternehmen eine solide Basis, um die Anforderungen von NIS 2 zu erfüllen.

Wie können wir Ihnen bei der NIS-2-Richtlinie helfen?

CONTECHNET kann Sie während des gesamten Prozesses begleiten. Wir führen mit Ihnen eine Gap-Analyse durch, um Ihre individuellen Lücken zu den NIS2-Anforderungen zu identifizieren. Anschließend stellen wir gemeinsam Ihre Roadmap zur Compliance auf.

Egal ob Sie bereits nach ISO 27001 zertifiziert sind – mit unserer ISMS-Software INDITOR® ISO helfen wir Ihnen dabei, die fehlenden Maßnahmen zur NIS-2-Compliance umzusetzen. 

Zudem bieten wir Ihnen mit INDART Professional®, unserem Notfallplanungs-Modul, eine Software-Lösung, mit der Sie alle wichtigen Themen rund um den Cybernotfall geordnet definieren können und im Ernstfall nur noch ausführen müssen. Sie legen die Vorgaben individuell für Ihr Unternehmen fest und geben so Ihren Mitarbeitenden die nötige Orientierung für den Ernstfall.

Kontaktieren Sie uns und lassen Sie uns über Ihre individuellen Anforderungen sprechen.

Für NIS-2-Webinar anmelden

Wir veranschaulichen Ihnen in 60 Minuten, wie Sie mit unserer Softwarelösung INDITOR® ein prozessorientiertes ISMS gemäß ISO 27001 aufbauen, um für die NIS-2-Richtlinie optimal gerüstet zu sein.

Erhalten sie erste Einblicke, wie Sie ein prozessorientiertes ISMS mit unserer Software-Lösung umsetzen können und erhalten Sie Antworten auf Ihre Fragen von unseren Experten.

Haben Sie Fragen zu unserer Software-Lösung?

Sie haben eine konkrete Projektanfrage im Bereich der Informationssicherheit, IT-Notfallplanung oder Datenschutz, dann schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an sales@contechnet.de oder füllen Sie ganz unverbindlich das Kontaktformular aus.

Hinweise zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.



Liebe Grüße Marcel Schmidt - Teamleitung Vertriebsinnendienst

05101-99224 0 Liebe Grüße Marcel Schmidt - Teamleitung Vertriebsinnendienst

Rufen Sie uns an 05101-99224 0

Geschäftszeiten:
Montag-Freitag 08:00 - 17:00 Uhr

Schreiben Sie uns eine E-Mail mit Fragen oder Feedback.

Jetzt Kontakt aufnehmen